Symptomlose Corona-Infektionen kein meldepflichtiger Versicherungsfall

Auch symptomlose Corona-Infektionen sollten in der betrieblichen Praxis dokumentiert werden.

Aktuell erreichen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen vermehrt Fragen, ob Infektionen mit dem Coronavirus meldepflichtige Arbeitsunfälle oder Berufskrankheiten sind. Ihr Spitzenverband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), hat hierzu per Pressemitteilung informiert.

Bei einer Erkrankung an COVID-19 kann es sich um einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit (BK) handeln. Sind Beschäftigte erkrankt und gibt es Anhaltspunkte dafür, dass sie sich bei der Arbeit infiziert haben, sollten sie ihren Arbeitgeber informieren, der die Erkrankung an den Träger der gesetzlichen Unfallversicherung meldet.

Wenn die Infektion mit dem Coronavirus zunächst symptomlos oder milde verläuft, gilt – wie auch sonst bei leichten Unfällen oder Erkrankungen – die Empfehlung: Alle Tatsachen, die mit der Infektion zusammenhängen, sollten im Verbandbuch des Unternehmens dokumentiert werden. Kommt es nach einiger Zeit doch noch zu einer schweren Erkrankung, helfen diese Daten der Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft bei ihren Ermittlungen. Eine spätere Meldung steht der Anerkennung als Arbeitsunfall oder Berufskrankheit nicht entgegen.

Erhalten die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung eine Unfallmeldung oder BK-Verdachtsanzeige, klären sie automatisch selbst, ob es sich um einen Versicherungsfall handelt. Weitere Anträge müssen nicht gestellt werden. Auch Versicherte können einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit formlos anzeigen. Dies sollte dann geschehen, wenn sie Anlass haben anzunehmen, dass die Infektion bei der Arbeit geschehen ist (z.B. bei einem engen Kontakt mit einer infizierten Person) und wenn der Arzt nicht nur eine Infektion mit dem Coronavirus, sondern auch die Erkrankung COVID-19 diagnostiziert hat.

Kommt es zu einer hohen Zahl von Infektionen sollte der Präventionsdienst der Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse auch dann eingeschaltet werden, wenn alle Infektionen symptomlos verlaufen. Die Unfallversicherungsträger ermitteln dann, ob die Arbeitsbedingungen bei der Verbreitung des Virus möglicherweise eine Rolle gespielt haben. Sie geben auf dieser Grundlage Hinweise, wie Betriebe und Einrichtungen weitere Infektionen verhüten können.

Aktuelles Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg schließt Arbeitsunfall aus.

Sozialversicherungsrechtliche und steuerrechtliche Regelungen wurden harmonisiert – mit Auswirkungen auf Entgeltumwandlungen im Sinne eines vorherigen...

Mit Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Oktober 2022 ist auch eine Erhöhung der Verdienstgrenze für geringfügig entlohnt Beschäftigte...

Auch symptomlose Corona-Infektionen sollten in der betrieblichen Praxis dokumentiert werden.

Das Finanzgericht (FG) Düsseldorf hat sich mit Urteil vom 11.11.2021 mit der Frage der Auswirkung der Kindergeldzahlung bei einer...

Das Bundesfinanzministerium hat den Referentenentwurf eines Steuerentlastungsgesetzes 2022 veröffentlicht. Die Regelungen betreffen sowohl Arbeitgeber...

weitere News