Beitragsnachforderungen bei unwirksamen Tarifverträgen

Leiharbeitnehmer, die nach einem ungültigen Tarifvertrag entlohnt werden, haben Anspruch auf Bezahlung wie die Stammbeschäftigten des Entleihbetriebs. Arbeitgeber haben bei Vorliegen arbeitsgerichtlicher Verfahren keinen Vertrauensschutz gegenüber Beitragsnachzahlungen an Sozialversicherungsträger.

Das Bundessozialgericht hat am 16. Dezember 2015 (B 12 R 11/14 R) entschieden, dass aus der arbeitsrechtlich festgestellten Tarifunfähigkeit einer Gewerkschaft (hier: Christliche Gewerkschaft für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen - CGZP) auch sozialversicherungsrechtliche Folgerungen hinsichtlich der Beitragshöhe resultieren. Dies überrascht wegen des angestrebten Gleichklangs der obersten Gerichte nicht und dürfte Folgen für die noch etwa 600 anhängigen Verfahren zu dieser Problematik vor den Sozialgerichten haben.

Das Bundesarbeitsgericht hatte bereits am 14. Dezember 2010 (1 ABR 19/10) festgestellt, dass für Leiharbeitnehmer, die nach einem unwirksamen Tarifverträgen entlohnt werden, entsprechend dem Grundsatz der Lohngleichheit die Bezahlung geschuldet wird, die auch die entsprechenden Stammbeschäftigten des Entleihunternehmens erhalten. Damit steht fest, dass die Nachberechnungen der Prüfdienste der Deutschen Rentenversicherung auf der Grundlage der höheren Entgelte rechtmäßig sind.

Die betroffenen Arbeitgeber können auch keinen Vertrauensschutz dahin geltend machen, dass sie aus der arbeitsgerichtlich festgestellten Tarifunfähigkeit nicht mit sozialversicherungsrechtlichen Folgen, insbesondere Beitragsnachforderungen, hätten rechnen können. Dem ständen auch keine früheren Prüfbescheide der Rentenversicherung entgegen; zudem seien die Tarifverträge von Anfang an unwirksam. Rechtskräftig ist die Entscheidung des BSG jedoch noch nicht, weil die Sache für weitere Feststellungen an das Landessozialgericht zurückverwiesen wurde. Soweit Zeiträume vor der vierjährigen Verjährungsfrist betroffen sind, ist auch eine vorsätzliche Vorenthaltung der Beiträge zu prüfen.

Sachgeschenke an Arbeitnehmer und Geschäftsfreunde können pauschal mit 30 Prozent vom Zuwendenden versteuert werden. Der BFH hat sich mit der Frage...

Arbeitgebergeförderte Präventions- und betriebliche Gesundheitsförderungsleistungen können ggf. steuerfrei bleiben. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich...

Die für Beschäftigung und Soziales zuständigen Ministerinnen und Minister der EU haben eine neue Richtlinie (7212/24) zur sogenannten Plattformarbeit...

Bei einem Wechsel von Teilzeit zu Vollzeit muss nicht nur das Grundgehalt, sondern auch eine vom Arbeitgeber gewährte Leistungszulage entsprechend...

Arbeitnehmerinnen werden gegenüber ihren männlichen Kollegen nicht nur beim Grundgehalt, sondern auch bei Bonuszahlungen benachteiligt. Das zeigt eine...

Homeoffice ist in Deutschland fest verankert. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage des ifo Instituts. Demnach arbeitete im Februar 2024 rund...

weitere News