Neun Faktoren entscheiden über Stress oder Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Neun Psycho-Faktoren im Job können entweder krank machen oder bei guter Gestaltung motivieren. Das hat jetzt die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung herausgefunden.

Das Forscherteam um Professor Renate Rau von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat zahlreiche Studien ausgewertet und Metaanalysen zusammengefasst. Das Ergebnis: Neun konkrete Arbeitsbedingungen gehen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko einher.

Als gesundheitsgefährdend identifizierte das Forscherteam zunächst die drei Hauptfaktoren hohe Arbeitsintensität, geringe Handlungsspielräume und geringe soziale Unterstützung. In Kombination miteinander sind sie besondere Belastungsfaktoren. Weitere Stressfaktoren: ein Ungleichgewicht zwischen erlebter beruflich geforderter Leistung und dafür erhaltener Wertschätzung, Überstunden, Schichtarbeit, Rollenstress, aggressives Verhalten am Arbeitsplatz und Arbeitsplatzunsicherheit.

"Die von uns aufgeführten Belastungen können jedoch bei guter Gestaltung Effizienz beziehungsweise Produktivität, Motivation und Kompetenzen der Mitarbeiter erhöhen", erläutert Rau. Sie weist aber auch darauf hin, dass dieselben Faktoren bei schlechter Gestaltung gesundheitsgefährdend wirken könnten. "Dabei müssen Mitarbeiter noch nicht einmal krank werden, um weniger effizient zu arbeiten. Es reicht, dass durch schlecht gestaltete Arbeitsbelastungen die Leistungsvoraussetzungen der Mitarbeiter beeinträchtigt werden", so Rau weiter.

Aufgrund der aktuellen Hochwasserkatastrophe in Deutschland sind in einigen Bundesländern erhebliche Schäden entstanden. Die Beseitigung dieser...

Unter dem Datum 24. April 2024 wurde von den Spitzenorganisationen der Sozialversicherung eine überarbeitete Fassung der gemeinsamen Verlautbarung zur...

Zum 1. Juli 2024 steigen die gesetzlichen Renten um 4,57 Prozent. In diesem Kontext steigen auch die Hinzuverdienstgrenzen für Arbeitnehmer, die eine...

Am 14. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Rund um die EM stellen sich auch einige arbeitsrechtliche Fragen – wie zum...

Die Bundesregierung hat am 5. Juni 2024 den Regierungsentwurf für ein Jahressteuergesetz (JStG) 2024 auf der Grundlage des vorhergehenden...

Das Finanzgericht Münster hat zur Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung Stellung genommen, wenn Haupt- und Zweitwohnung nicht weit genug...

weitere News