Wenn Jobstress den Schlaf stört

Probleme im Job können Arbeitnehmern auch langfristig den Schlaf rauben.

Norwegische Wissenschaftler vom Nationalen Institut für Arbeitsmedizin in Oslo hatten rund 5.000 Teilnehmer aus 63 Betrieben zu Schlafstörungen und möglichen Schwierigkeiten am Arbeitsplatz befragt. Dabei erwiesen sich hohe Anforderungen durch zuviel Arbeit und wenig Zeit als wichtiger Einflussfaktor für Schlafstörungen. Das Gleiche galt für eine geringere Entscheidungskontrolle, Rollenkonflikte und mangelnde Unterstützung durch Vorgesetzte. Ein solcher Zusammenhang blieb auch noch zwei Jahre später bestehen.

Die Forscher raten Unternehmen, rechtzeitig gegenzusteuern, da sich verbesserte Arbeitsplatz-Bedingungen positiv auf den Gesundheitszustand, die krankheitsbedingten Fehlzeiten und die Produktivität der Arbeitnehmer auswirken.


Quelle: American Academy of Sleep Medicine/Medial Mirror

Sachgeschenke an Arbeitnehmer und Geschäftsfreunde können pauschal mit 30 Prozent vom Zuwendenden versteuert werden. Der BFH hat sich mit der Frage...

Arbeitgebergeförderte Präventions- und betriebliche Gesundheitsförderungsleistungen können ggf. steuerfrei bleiben. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich...

Die für Beschäftigung und Soziales zuständigen Ministerinnen und Minister der EU haben eine neue Richtlinie (7212/24) zur sogenannten Plattformarbeit...

Bei einem Wechsel von Teilzeit zu Vollzeit muss nicht nur das Grundgehalt, sondern auch eine vom Arbeitgeber gewährte Leistungszulage entsprechend...

Arbeitnehmerinnen werden gegenüber ihren männlichen Kollegen nicht nur beim Grundgehalt, sondern auch bei Bonuszahlungen benachteiligt. Das zeigt eine...

Homeoffice ist in Deutschland fest verankert. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage des ifo Instituts. Demnach arbeitete im Februar 2024 rund...

weitere News