Wenn Jobstress den Schlaf stört

Probleme im Job können Arbeitnehmern auch langfristig den Schlaf rauben.

Norwegische Wissenschaftler vom Nationalen Institut für Arbeitsmedizin in Oslo hatten rund 5.000 Teilnehmer aus 63 Betrieben zu Schlafstörungen und möglichen Schwierigkeiten am Arbeitsplatz befragt. Dabei erwiesen sich hohe Anforderungen durch zuviel Arbeit und wenig Zeit als wichtiger Einflussfaktor für Schlafstörungen. Das Gleiche galt für eine geringere Entscheidungskontrolle, Rollenkonflikte und mangelnde Unterstützung durch Vorgesetzte. Ein solcher Zusammenhang blieb auch noch zwei Jahre später bestehen.

Die Forscher raten Unternehmen, rechtzeitig gegenzusteuern, da sich verbesserte Arbeitsplatz-Bedingungen positiv auf den Gesundheitszustand, die krankheitsbedingten Fehlzeiten und die Produktivität der Arbeitnehmer auswirken.


Quelle: American Academy of Sleep Medicine/Medial Mirror

Aufgrund der aktuellen Hochwasserkatastrophe in Deutschland sind in einigen Bundesländern erhebliche Schäden entstanden. Die Beseitigung dieser...

Unter dem Datum 24. April 2024 wurde von den Spitzenorganisationen der Sozialversicherung eine überarbeitete Fassung der gemeinsamen Verlautbarung zur...

Zum 1. Juli 2024 steigen die gesetzlichen Renten um 4,57 Prozent. In diesem Kontext steigen auch die Hinzuverdienstgrenzen für Arbeitnehmer, die eine...

Am 14. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Rund um die EM stellen sich auch einige arbeitsrechtliche Fragen – wie zum...

Die Bundesregierung hat am 5. Juni 2024 den Regierungsentwurf für ein Jahressteuergesetz (JStG) 2024 auf der Grundlage des vorhergehenden...

Das Finanzgericht Münster hat zur Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung Stellung genommen, wenn Haupt- und Zweitwohnung nicht weit genug...

weitere News