Kein Geld verschenken - Bonushefte nutzen

Dass sich ein Bonusheft lohnt, merkt man spätestens dann, wenn Zahnersatz fällig wird und es einen höheren Zuschuss von der Krankenkasse gibt. Doch fast 40 Prozent der Patienten führen ihr Bonusheft nicht lückenlos und verschenken damit bares Geld, sagt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente.

Dabei ist die Vorsorge denkbar einfach: Als gesetzlich Versicherter lässt man den Besuch beim Zahnarzt jährlich durch einen Stempel im Bonusheft nachweisen. Sind darin regelmäßige Besuche über fünf Jahre vermerkt, steigt der Festzuschuss um 20 Prozent. Bei 10 Jahren erhöht sich der Festzuschuss um 30 Prozent. Aus einem Zuschuss von 600 Euro werden dann 720 oder sogar 780 Euro. Wem noch ein Stempel für 2015 fehlt, der sollte bis zum Jahresende einen Zahnarzttermin vereinbaren.

Sachgeschenke an Arbeitnehmer und Geschäftsfreunde können pauschal mit 30 Prozent vom Zuwendenden versteuert werden. Der BFH hat sich mit der Frage...

Arbeitgebergeförderte Präventions- und betriebliche Gesundheitsförderungsleistungen können ggf. steuerfrei bleiben. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich...

Die für Beschäftigung und Soziales zuständigen Ministerinnen und Minister der EU haben eine neue Richtlinie (7212/24) zur sogenannten Plattformarbeit...

Bei einem Wechsel von Teilzeit zu Vollzeit muss nicht nur das Grundgehalt, sondern auch eine vom Arbeitgeber gewährte Leistungszulage entsprechend...

Arbeitnehmerinnen werden gegenüber ihren männlichen Kollegen nicht nur beim Grundgehalt, sondern auch bei Bonuszahlungen benachteiligt. Das zeigt eine...

Homeoffice ist in Deutschland fest verankert. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage des ifo Instituts. Demnach arbeitete im Februar 2024 rund...

weitere News