Sozialversicherungsbeiträge bei Insolvenz

Im Insolvenzfall sind Beiträge für nicht ausgezahlte Einmalzahlungen nur zu entrichten, wenn sie auf die letzten drei Monate des Beschäftigungsverhältnisses entfallen. Dies ist auch im Rahmen des Meldeverfahrens zu berücksichtigen.

 

Sozialversicherungsbeiträge sind zu zahlen, sobald ihre im Gesetz bestimmten Voraussetzungen vorliegen. Daher entsteht der Anspruch auf die Beiträge, wenn der Entgeltanspruch gegeben ist, selbst wenn der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt nicht oder nicht vollständig gezahlt hat (§ 22 Abs. 1 Satz 1 SGB IV). Hiervon abweichend entstehen die Beitragsansprüche bei einmalig gezahltem Arbeitsentgelt erst dann, wenn dieses tatsächlich ausgezahlt worden ist.

Davon gibt es eine Ausnahme: Das Zuflussprinzip gilt nicht, soweit das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt nur wegen eines Insolvenzereignisses vom Arbeitgeber nicht ausgezahlt worden ist (§ 22 Abs. 1 Satz 3 SGB IV). Diese Bestimmung wurde eingeführt, damit den Sozialversicherungsträgern keine Beitragsausfälle entstehen, soweit die Regelungen des Insolvenzgeldes gelten. Es sollte klargestellt werden, dass die wirtschaftlich in die Stellung des Arbeitgebers eintretende Bundesagentur für Arbeit dann den Sozialversicherungsbeitrag auf Einmalzahlungen entrichten muss, wenn der Arbeitgeber ungeachtet seiner Insolvenz die Einmalzahlung ausgezahlt hätte.

Umstritten war, ob diese Ausnahme nur insoweit gilt, als im Rahmen des Insolvenzgeldanspruchs (bis zum Eintritt des Insolvenzereignisses) Pflichtbeiträge nach § 175 SGB III geltend gemacht werden können, oder auch für anschließende Zeiten der Freistellung des Arbeitnehmers. Da ab 2017 Meldungen bei Insolvenzereignissen aus einem systemgeprüften Entgeltabrechnungsprogramm zu erstatten sind und die Umsetzung der Meldegründe 70 bis 72 geprüft wird, war die Frage zu klären. Die Spitzenverbände der Sozialversicherung haben am 20. April 2016 festgelegt, dass die Regelung nur Einmalzahlungen betrifft, für das im Rahmen des Insolvenzgeldanspruchs Pflichtbeiträge geltend gemacht werden können. Weitere Beitragsansprüche entstehen erst dann, wenn es im Rahmen der Verteilung der Insolvenzmasse zur Auszahlung etwaiger (Rest-)Entgeltansprüche an den Arbeitnehmer kommt.

Sachgeschenke an Arbeitnehmer und Geschäftsfreunde können pauschal mit 30 Prozent vom Zuwendenden versteuert werden. Der BFH hat sich mit der Frage...

Arbeitgebergeförderte Präventions- und betriebliche Gesundheitsförderungsleistungen können ggf. steuerfrei bleiben. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich...

Die für Beschäftigung und Soziales zuständigen Ministerinnen und Minister der EU haben eine neue Richtlinie (7212/24) zur sogenannten Plattformarbeit...

Bei einem Wechsel von Teilzeit zu Vollzeit muss nicht nur das Grundgehalt, sondern auch eine vom Arbeitgeber gewährte Leistungszulage entsprechend...

Arbeitnehmerinnen werden gegenüber ihren männlichen Kollegen nicht nur beim Grundgehalt, sondern auch bei Bonuszahlungen benachteiligt. Das zeigt eine...

Die steuerfreie Inflationsausgleichsprämie kann zur Abgeltung von Überstunden genutzt werden. Hierauf macht der Bundesverband der...

weitere News